Anspruch auf Haushaltshilfe

Bei Krankheit Anspruch auf Putzfrau & Haushaltshilfe?
Bei Krankheit ist oft guter Rat teuer. Dauert diese nur ein paar Tage ist oftmals keine Haushaltshilfe notwendig. Doch dauert diese länger und kann der Partner den Haushalt nicht erledigen, braucht man Unterstützung. Doch woher?

Das bisschen Haushalt...
.. denkt der Mann zunächst und meint es schnell im Griff zu haben. Doch genauso schnell wird er sich bewusst: da steckt doch mehr hinter. Banale Sachen wie Bügeln, kochen und staubsaugen werden nicht mehr so leicht bewältigt, wenn man selber arbeitet und sich zusätzlich noch um den kranken Partner kümmern muss. Hier ist es angebracht, sich eine Hilfe zu holen. Wer nicht aus dem eigenen Familien- oder Freundeskreis unterstützende Hände bekommen kann, sollte um eine Putzfrau oder Haushaltshilfe bitten.

Wie bekommt man Hilfe?
Hilfe kann man über die eigene Krankenkasse beantragen. Dazu muss der Hausarzt oder der behandelnde Arzt einen Antrag stellen. Es wird dann von der Krankenkasse ein Arzt geschickt, der die Situation beurteilt und dementsprechend eine Hilfe einsetzen kann. Dieses sind professionelle Helfer, die sich um vieles kümmern. Von der Medikamenteneinnahme bis hin zu Kochen und Reinigen kann alles auf dem Plan stehen. Je nach Schwere der Krankheit und Bedürftigkeit für die Dauer eines vorher festgesetzten Zeitraumes. Danach wird neu bewertet.

Erstattung
Erstattet bekommt man diese Hilfe allerdings nur, wenn es offizielle Helfer sind. Wenn man nur ab und zu einen braucht, findet man auf www.putzfrau-gesucht.com eine gute Unterstützung für einen kurzen Zeitraum. Dieses ist zum Beispiel ideal, wenn die Krankenkasse einen nicht für hilfsbedürftig genug einschätzt oder auch, wenn man lieber nur ab und zu einmal eine Hilfe braucht.