Krebs

Aufteilung von Krebszellen
Fast jeder kennt wen, der Krebs hat oder hatte. Krebs ist eine Gewebekrankheit, bei der der Körper neue Zellen im Übermaß bildet, die sich zu Tumoren - die gut- und bösartig sein können - entwickeln. Diese Tumore können dem Körper wichtige Nährstoffe entziehen und lebenswichtige Funktionen der Organe zerstören.

Krebs wird nach dem Ort, wo er wächst benannt. So wird beispielsweise ein Tumor im Gehirn, der jedoch durch eine Disfunktion in den Brustzellen entsteht, als Brustkrebs bezeichnet. Die häufigsten betroffenen Organe sind Lunge, Brust, Leber, Gehirn, Magen, Leber, Pankreas, Speiseröhre, Fortpflanzungsorgane, Knochen und Blut.

Jede Krebsart hat seine eigenen Symptome, aber einige dieser sind auch übergreifend auf andere Arten. Einer der ersten Anzeichen ist eine plötzliche Gewichtsabnahme. Anemie und Müdigkeit können ebenfalls die ersten sichtbaren Symptome sein. Schmerzen, Fieber und Knoten im Gewebe müssen nicht, können aber Zeichen von Krebsgeschwüren sein. Ein insistierender Husten oder plötzliche Verdauungsprobleme sind ebenfalls ein Warnzeichen. Es ist wichtig, dass, wenn irgendeiner solcher Anzeichen zu sehen sind, sofort ein Arzt aufgesucht wird. Doch sollte man sich nicht frühzeitig ängstigen, da alle diese Symptome eine Reihe an Erkrankungen anzeigen können, die mit Krebs gar nichts zu tun haben.

Krebsbehandlungen haben sich um ein vielfaches verbessert in den letzten Jahrzehnten. Eine Operation und die Entfernung des Geschwürs ist eine der ersten Aktionen. Eine Nachbehandlung kann dann aus verschiedenen Möglichkeiten bestehen. Häufig sind immer noch Chemotherapien und Bestrahlungen, die die negativen Zellen abtöten sollen. Eine ganz neue Methode ist die Genmanipulation, wobei Gene als Verteidiger gegen die Krebszellen eingesetzt werden. Versuchsbehandlungen sind in verschiedenen Kliniken möglich.

Eine Diagnose von Krebs bedeutet nicht gleich Tod. Mit zahlreichen neuartigen Behandlungsmethoden gibt es unzählige Möglichkeiten, Krebs erfolgreich zu bekämpfen und noch lange gut danach zu leben.